Der erste Kilometer ist immer der Härteste. Die Kälte und einige technischen Passagen machen uns jedes Mal zu schaffen. Die Aussicht, die wir kurz vor Sonnenaufgang auf dem Grimselpass erleben ist aber unschlagbar. Nach dem ersten Kilometer ist es geschafft und die Abfahrt nach Oberwald beginnt. Die Sonne ist in der Zwischenzeit auch aufgegangen und so steht unserem Bikeabenteuer nichts mehr im Weg.

Die Region hatten wir in den Jahren zuvor immer wieder besucht: 2014 suchten wir Trails auf dem Grimsel- und Furkapass. 2015 erkundeten wir in 2 Tagen Grimsel-, Corno-, Gotthard-, Oberalp- und den Maighelspass. Es fehlte also nur noch der Nufenenpass in unserer Sammlung – und so starten wir an einem wunderschönen Herbsttag unsere Tour.

Die Abfahrt vom Grimselpass nach Oberwald gehört in der Zwischenzeit zu meinen Favoriten, da sie von oben bis unten mit viel Flow zu fahren ist(gut, an 2 Stellen muss man kurz das Bike schieben) . Technisch ist sie nicht wirklich anspruchsvoll, aber sie macht dennoch jede Menge Spass und an einem frühen Morgen im Herbst ist sie landschaftlich kaum zu übertreffen.

Grimsel

Nach etwas über einer Stunde treffen wir mit einem nicht mehr verschwindenden Lächeln im Gesicht in Oberwald ein und wir rollen gleich gemütlich weiter bis Ulrichen. Da wir mehr als genug Zeit eingeplant haben, reicht es sogar noch für einen Kaffee bevor es mit dem Postauto weitergeht. Das denken wir zumindest.

Das erste Postauto von Ulrichen auf den Nufenenpass um 0935 fährt nur, wenn man reserviert hat. Am Tag zuvor hatte ich dies auch getan, aber das Postauto taucht nicht auf. Nachdem eine Viertelstunde verstrichen ist, rufe ich den Kundendienst an und wie sich herausstellt, ist die Reservation verloren gegangen. Darum muss ein Plan B her. Die Optionen wären:

  • Mit dem Rad selbst auf den Nufenenpass hochfahren
  • Auf das nächste Postauto um 1140 warten

Motiviert entscheiden uns für die erste Variante und reservieren gleich noch einen Platz im Postauto von Oberwald auf den Grimselpass später am Nachmittag. 14 Kilometer, 1100 Höhenmeter und 2.5 Stunden später stehen wir im kalten Wind auf dem Nufenenpass.

Einige Meter schieben wir die Räder wieder zum Ausgangspunkt der Abfahrt hoch. Der erste Teil bis zur Passstrasse ist teilweise verblockt und es ist nicht immer einfach die beste Linie zu finden. Daher schieben wir an einigen Stellen kurz unsere Räder. Nach einem kurzen Teil auf einer Naturstrasse folgt wieder ein flowiger Teil, der leider ab und zu mit Rinnen gespickt ist. Nach der nächsten Querung der Passtrasse, ändert der Trail komplett seinen Charakter und wir fahren nur noch auf Gras Richtung Ulrichen.

Nach 1 1/4 Stunden kommen wir um Viertel nach zwei in Ulrichen an. Das Postauto von Oberwald auf den Grimsel fährt erst um 1530 und daher kann Lau auch noch ohne Stress ihren überraschenden Platten flicken.

Infos:

  • 44km / 1300 Höhenmeter
  • Das erste Postauto um 0935 von Ulrichen auf den Grimselpass muss bis am Vortag reserviert werden

Plus & minus

Plus

  • Trail Grimsel – Oberwald
  • Landschaftlich ungschlagbar

Minus

  • Der mittlere Teil der Nufenenabfahrt (Graspisten) ist nicht soooo spannend