Wie wird man zum Zombie? Da gibt es mehrere Möglichkeiten und einige davon sind sicher schon illegal. Daher möchte ich mich einfach auf die Photoshop-Variante beschränken, da diese keine unsgesunde Ernährung und auch keine Rituale irgendwelcher Art benötigt.

Zuerst mal das Endresultat:

Das Ausgangsbild an sich ist nicht sehr interessant und erinnert mehr an einen Disney-Zombie welcher eher zutraulich als bedrohlich wirkt. Kinder würden wohl so weit gehen und ihn mit nach Hause nehmen wollen und das wäre für einen richtigen Zombie ein echter Fail.

Das Bild wurde mit folgendem Setup aufgenommen

Das Blut stammt übrigens von einer Kunstblut Kapsel, aber beim nächsten Mal werde ich mit dieser Anleitung selbst was mischen.

Um dem Bild zuerst einmal ein bisschen mehr Punch zu verleihen, verwendete ich den Nik Bleach Bypass Filter (mein liebster Filter, übrigens) auf die Hintergrundsebene an, aber ich reduzierte die Werte für den globalen Konstrast und auch die Helligkeit um nicht gleich ein ausgewaschenes Bild zu erhalten. Zusätzlich erhöhte ich die Sättigung bis ich einen schönen Rotton für das Blut hatte.

Das sieht so schon mal viel besser aus, oder? Nur wirkt der Teint immer noch ein bisschen zu gesund (Zombies sollen ja ein bisschen ungesund wirken, da sie sich recht monoton ernähren). Daher fügte ich in einem nächsten Schritt eine Sättigungs-Einstellungsebene ein. In dieser Ebene reduzierte ich zuerst die Sättigung und danach änderte ich den Farbton bis die Haut ein bisschen grünlich wirkte.

Da sich auch die Farbe des Blutes ändert, muss man diesen Bereich des Gesichtes in der Ebenenmaske vor diesen Änderungen schützen (also einfach Schwarz einfärben, damit die untere Ebene angezeigt wird). Weiter entschied ich mich noch für ein bisschen mehr Kontrast und fügte darum noch eine Kurven-Einstellungsebene ein.

Der Zombie sieht aber immer noch recht intakt aus und es wird Zeit ihm noch ein paar Verletzungen zuzufügen. Mit dem Kopierstempel war das relativ einfach: Die blutigen Gesichtspartien wurden einfach als Quelle verwendet.

Da der nächste Schritte ein paar Verformungen mit dem Verflüssigen-Tool beinhaltete und ich nicht alle Einstellungen verlieren wollte, reduzierte ich alle Ebenen auf eine neue Ebene.

Mit dem Verflüssigen-Tool machte ich eine schöne Delle am Kopf und vergrösserte auch ein bisschen die untere Zahnreihe.

Da ich mit der Kopfverletzung immer noch nicht ganz zufrieden war, machte ich sie mit dem Kopierstempel noch ein bisschen grösser. Zu guter Letzt wurden mit dem Pinsel die Augen Schwarz ausgemalt und, voilà, der Zombie ist fertig.