Den besten Blick auf den Grenchenberg (von der Ferne sieht er eher wie eine Grenchenflue aus) hatte ich bisher immer als ich von Bern aus auf der Autobahn zum Ikea fuhr. Darum war es allerhöchste Zeit diesem viel Aussicht versprechenden Berg einen Besuch abzustatten. So starteten Laura und ich an einem wolkenverhangenen und kalten Sonntag Ende April in Oberdorf oberhalb von Solothurn diese kleine Wanderung, auf der der Winter nochmals seine Muskeln spielen liess.

Kurz nach dem Bahnhof stieg der Weg rasch an und nach etwa einer Stunde standen wir auf der ersten Jurakette beim Schilizmätteli. Der Weg nach war einsam, aber oben angekommen trafen wir auf mehrere Wanderer und Spaziergänger, die per Auto oder auch Seilbahn den Aufstieg gemacht hatten.

20160424_201604_grenchenberg_67-

Die Verhältnisse wurden bis kurz vor die Hasenmatt immer winterlicher, aber einmal oben angekommen schien die Sonne und es war überraschenderweise relativ trocken. Die Aussicht in die Alpen wurde uns wegen den Wolken allerdings verwehrt, doch die 10 Gemsen die sich unterhalb des Gipfels aufhielten waren eine gute Entschädigung. Bis zu diesem Moment hatte ich gedacht, dass man Gamswild nur im alpinen Gelände, und deshalb nicht im Jura, antreffen würde. Aber man lernt ja immer dazu.

20160424_201604_grenchenberg_42-

 

20160424_201604_grenchenberg_80--Edit

Auf der Stallflue kippte das Wetter: Im Norden waren dunkle Wolken im Anmarsch und kündigten neuen Schnellfall an. Von dieser Flue aus bot sich noch ein letzter Blick ins Mittelland, danach war aber Schluss mit Aussicht. Bis zum Unterergrenchenberg gingen wir in einem regelrechten Schneesturm. So war die Illusion sich irgendwo in einer nördlichen Abgeschiedenheit zu bewegen perfekt: Der Schnee blies uns um die Ohren, es waren keine anderen Menschen zu sehen und auch sonst fehlten Zeichen von Zivilisation.

Im Nachhinein suchte ich noch Bilder mit der Aussicht des Grenchenberges in diesem Internet und diese wäre bei schönem Wetter sicher top.

 

20160424_201604_grenchenberg_76--Edit

Pünktlich zur Ankunft auf dem Unterergrenchenberg schien wieder die Sonne. Wir zogen nach dem Schneefall, dann aber die warme Suppe in der Beiz dem Platz an der Sonne vor.

Infos

  • Oberdorf – Hasenmatt: 1:45h
  • Hasenmatt – Obergrenchenberg: 1:15h
  • Obergrenchenberg – Untergrenchenberg: 0:45h
  • Webcam Grenchenberg
  • Der Bus auf den Untergrenchenberg fährt, zumindest im Winter, nicht so oft. Mehr Infos.

Plus & minus

Plus

  • Schöne Gratwanderung
  • Auch im Winter schön zu gehen

Minus

  • Bei gutem Wetter und an Wochenenden sicher viel begangen