Schon vom Bahnhof Brig aus sieht man den höchsten Punkt der Tour, der hoch über dem Tal thront: Die Belalp (also eigentlich geht man ja nicht ganz hinauf, sondern biegt knapp 100 Meter unterhalb Richtung Nessel ab). Wenn man aus dem Zug aussteigt, dann sieht dies nach viel Pedalieren aus, aber Mühe da hochzufahren lohnt sich, denn die Abfahrt macht Spass und die Aussicht ist grandios.

Direkt vom Bahnhof Brig geht es los Richtung Naters (als einfach über die Rotten) und hier beginnt auch schon der Aufstieg. Zuerst folgen wir der Strasse bis Blatten, auf der an diesem Wochentag ein wenig Verkehr herrscht, aber es ist sicher angenehmer als an einem Wochenende. Wer sich diesen Teil der Strecke ersparen kann, der von Brig aus gemütlich mit dem Postauto bis Blatten fahren.

In Blatten machen wir eine erste Pause und wir frieren an diesem bewölkten (und eigentlich sagen die Walliser ja immer, dass im Wallis die Sonne immer scheint) Septembertag schon ein wenig. Während dem Hochfahren ist dies aber recht praktisch, da es auf dem gesamten Aufstieg, der nach Süden exponiert ist, nicht heiss wird. An einem sonnigen und heissen Tag wird dieser Anstieg sicher zur Tortur.

Bis nach Oberi Täätsche folgen wir weiter der Strasse und auf dem Weg treffen wir nur noch vereinzelt Autos an. Von hier aus folgen wir dem Weg Richtung Bäll, wo der Spass dann auch beginnt. Die Steigung bis Bäll ist eigentlich überall mit 1×11 (30/42) gut zu bewältigen, aber oben angekommen, bin ich froh, dass der grösste Teil der insgesamt 1450 Höhenmeter hinter uns liegt.

Blick Richtung Nessel

Trails ohne Ende

Der Wanderweg nach Nessel bietet nach der Monotonie des Anstieges viel Abwechslung. In Trailmanier geht es rauf und runter und es ist etwas Aufmerksamkeit gefragt. Den Heidelbeerfeldern die zu Beginn am Weg liegen, sollte man übrigens, falls Saison ist, auch einen Besuch abstatten, da diese die optimale Ergänzung zu Powerbars liefern. Je näher wir Nessel kommen, desto mehr sehen wir vom Aletschgletscher und auch der Blick ins Rohnetal öffnet sich. Darum ist die Bank vor der Kirche oder auch die ein wenig weiter unten beim Holzkreuz der ideale Ort um eine Pause vor der Abfahrt einzulegen.

Nessel

 

Blick Richtung Simplon

Zu Beginn ist die Abfahrt ein wunderschöner Trail über Felsplatten und Wurzlen. Bis zur Chittumatte ändert sich der Charakter aber und der Trail ist ab hier eher ein steiniger & staubiger Wanderweg der durchaus fahrbar ist, aber auch etwas Konzentration fordert. In Birgisch müssen wir kurz auf der Strasse fahren bevor wir den letzten Abschnitt bis Naters befahren. Hier aktiviert der Trail auch seine Powerplate-Funktion, denn die in den Weg eingelassenen Steine schütteln uns bis unten in Naters richtig durch.

Infos

  • Brig – Blatten: 1h 20min
  • Blatten – Bäll: 1h 30min
  • Bäll – Nessel: 30min
  • Nessel – Brig: 1h 20min
  • Total: etwa 5h
  • Strecke: 28km, Höhenmeter: 1450m

Die GPX Rohdaten kannst du hier herunterladen.

Plus & minus

Plus

  • Super Aussicht ins Simplongebiet, Brig und den Aletschgletscher
  • Wunderschöner Trail im obersten Teil
  • Bis auf den Strassenabschnitt in Birgisch wird der Trail nie langweilig

Minus

  • Strasse bis Blatten (als Alternative kann man hier das Postauto nehmen)
  • Der Trail ist oft mit Rillen für das Wasser durchsetzt.