Lange ist es her seit der letzten Tour. Also nur hier, denn im richtigen Leben gings ab und zu in die Berge, nur war das Wetter immer schlecht bis sehr schlecht (Creux du Van (10m Sicht) / Hundwiler Höhe (strömender Regen) / Moléson (Nebel)). Bissi skeptisch war ich dann schon als wir uns um 0600 in der Früh auf den Weg zum Wolayersee (Kärnten, Österreich) machten, denn die Wolken hingen wieder einmal mehr tief im Tal.

Von der unteren Valentinalm führte der Weg zur oberen Valentialm und von da über mit Blumen übersäten Wiesen bis zum Ende des Tales. Erst nach 8 Uhr lichtete sich der Nebel und gab nach und nach die Sicht auf die steilen Gipfel frei. Oben auf dem Pass, dem Valentinstörl, war Zeit für eine erste Jause und die hatten wir mit einer super Aussicht auf die Hohe Warte, welche vom Charakter sehr stark an die Dolomiten erinnert (ist ja auch gleich ums Eck). Vom Pass stiegen wir danach zum Wolayersee ab und von da waren es noch 5 Minuten bis zur Wolayersee Hütte.

201307_hermagor-50-edit

The Seekopf above the lovely Wolayersee.
The Seekopf above the lovely Wolayersee.

Über denselben Weg, dieses Mal aber ohne Nebel, ging es nach einer weiteren Pause zurück zur unteren Valentinalm.

Diese Wanderung, also eigentlich nur die Hälfte, genau genommen also die Strecke Wolyersee Hütte – untere Valentinalm, ist Teil des Karnischen Höhenweges, welcher in 8 Tagen von Sillian im Oschttirol ins Nassfeld führt. Ist übrigens schon auf der Todo-Liste.